Die CDU findet einen neuen Vorsitzenden, aber keinen Bürgermeisterkandidaten

Arnold Weßling führt jetzt den Ortsverband. Er löst Rolf Westmeyer ab. Die Wiederwahl von Dirk Speckmann wird an einem christdemokratischen Bewerber nicht scheitern

Jan Brüggeshemke, Birgit Schröter, Helmut Lepper, Arnold Weßling, Hendrik Welpinghus, Johannes von Morsey
Jan Brüggeshemke, Birgit Schröter, Helmut Lepper, Arnold Weßling, Hendrik Welpinghus, Johannes von Morsey
Borgholzhausen(ehu). Denn einen Bürgermeisterkandidaten wird der CDU-Ortsverband nicht aufstellen. Offenbar gibt es niemanden in den Reihen der CDU, der sich Chancen auf das höchste Amt der Stadt ausrechnet.

Zudem sind die Christdemokraten mit der Arbeit des sozialdemokratischen Bürgermeisters Dirk Speckmann wohl ganz zufrieden: „Wir haben keinen Anlass gesehen, uns mit einem Bürgermeisterkandidaten profilieren zu wollen“, sagte Arnold Weßling nach seiner Wahl im Telefongespräch mit demHaller Kreisblatt. Es gebe auf kommunaler Ebene eine konstruktive und partnerschaftliche Zusammenarbeit.

„Gleichwohl setzen wir unsere eigenen Akzente“, erklärte er. So habe seine Ratsfraktion durchgesetzt, dass der Bauhof weniger zentral im Ort platziert worden sei als von Dirk Speckmann gewünscht. „Damit hat er heute noch nicht seinen Frieden geschlossen“, fügte der neue Vorsitzende hinzu. Am Ende sei seine Fraktion ganz sicher, eine richtige Entscheidung in der Frage getroffen zu haben.

Arnold Weßling ist ein alter Hase im politischen Geschäft. Der 70-jährige Landwirt ist Mitglied im Kreistag, Sprecher im Landschaftsverband Westfalen-Lippe und gehört vielen gemeinnützigen Organisationen an. Auf der Jahreshauptversammlung im Haus Hagemeyer Singenstroth bekam er bei der Wahl zum Vorsitzenden des CDU-Stadtverbandes am Mittwoch von den Delegierten das Vertrauen. In geheimer Wahl stimmten sie 24-mal mit Ja und einmal mit Nein. Weßlings Vorgänger Rolf Westmeyer stand als Kandidat nicht mehr zur Verfügung. Private Gründe, sagte Westmeyer, haben zu seinem Rückzug geführt. Er sei wohl der einzige Ortsverbandsvorsitzende, der während seiner ehrenamtlichen Tätigkeit zweimal Vater geworden sei.

65 Mitglieder hat der CDU-Ortsverband Borgholzhausen. Vor wenigen Jahren waren es noch mehr als 70. Arnold Weßling bezeichnete es als tragisch, dass die Partei im mittleren Altersbereich ausdünne. Der Demografie könne man schwerlich entgehen. Darunter litten die anderen Parteien jedoch ebenfalls. Vielleicht auch deshalb wählten die Mitglieder in Hendrik Welpinghus und Johannes von Morsey zwei junge Leute in den Vorstand.

Arnold Weßling sprach sich auf der Versammlung dafür aus, die Infrastruktur weiter auszubauen, etwa das schnelle Internet. Seine Partei werde zudem dafür sorgen, dass bestehende Bausubstanz erhalten bleibe. Zudem wolle er dem fortschreitenden Flächenfraß entgegentreten. 2019 hatten die Borgholzhausener Landwirte sich dafür starkgemacht. Auch in der Frage kann Weßling viel Erfahrung in die Waagschale werfen: „Es gibt kein Gewerbegebiet in OWL, das ich nicht kenne“, sagte er am Telefon. So wie in Halle verschwenderisch mit der Parkfläche am Ravenna-Park vorgegangen sei, sollte man heute nicht mehr bauen.

„Da kann man flächensparend in die Höhe gehen“, sagte Weßling, der am Donnerstag einen weiteren Termin wahrnahm: Bei einem Schwimmwettbewerb der Paralympics in Bielefeld sei es seine Aufgabe als Vertreter des Landschaftsverbands, drei Pokale zu überreichen. „Sie erleben nur selten solche große Freude bei den Teilnehmern wie hier“, sagte er.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben